Mind-the-Gap-Presse-2021-©-K-H-Mierke-2024
Mind-the-Gap-Presse-2021-©-K-H-Mierke-2024

press to zoom
Mind-the-Gap-GP-2021--©-K-H-Mierke-2992
Mind-the-Gap-GP-2021--©-K-H-Mierke-2992

press to zoom
Mind-the-Gap-GP-2021--©-K-H-Mierke-2866
Mind-the-Gap-GP-2021--©-K-H-Mierke-2866

press to zoom
Mind-the-Gap-Presse-2021-©-K-H-Mierke-2024
Mind-the-Gap-Presse-2021-©-K-H-Mierke-2024

press to zoom
1/7

Mind the Gap_
Über die Komplexität von Leer[…]stellen

(2021)

Über die Komplexität von Leer[…]stellen

 

Die Zeit verstreichen lassen, bis ein bestimmter Zustand eintritt.

Die Leerstelle überbrücken, bis etwas weiter geht.

Warten.

In keiner anderen Situation werden wir uns der Zeit so bewusst wie in Momenten des Wartens.

Warten ist das Erleben von Zeit.

Warten ist eine existentielle und zugleich so alltägliche Erfahrung. Bisweilen völlig absurd.

Jeder wartet, eigentlich fast immer: auf den richtigen Moment, darauf, dass etwas zu Ende geht, auf den Bus, die große Liebe oder darauf, dass man endlich an der Reihe ist.

Wie wir die Zeit, die verstreicht während wir Warten wahrnehmen, ist gänzlich unterschiedlich - abhängig von äußeren Umständen, davon, wie und worauf man wartet.

In der ortsspezifischen Tanz-Performance von dem Duo fine line moves beschäftigen sich die Tänzerinnen Agnetha Jaunich und Mareike Steffens mit der Vielschichtigkeit des Wartens, dem verstreichen der Zeit und den Zwischenräumen, die sich in den Momenten eröffnen, wenn das eine schon war und das andere noch nicht ist.

Ein Stück über Innehalten und Aushalten, 

Unruhe und Bewegungslosigkeit, 

Unerwartetes und sich Wiederholendes. 

Ein Stück über die Komplexität von Leerstellen.

 

Konzept & Tanz: Agnetha Jaunich, Mareike Steffens